Empfindliche Haut: Ursachen und natürliche Pflege

Eins vorneweg: Empfindliche Haut ist kein Hauttyp, wie zum Beispiel trockene Haut, sondern ein Hautzustand. Hautzustände sind temporär und zeigen an, dass deine Haut aktuell aus der Reihe tanzt. Mit der passenden Pflege kann der Zustand normalisiert werden. Wie stellst du die Balance wieder her? Und lässt sich das Problem vielleicht sogar vermeiden?

 

Empfindliche Haut: Ursachen und natürliche Pflege | Five Skincare

iStock mapodile

Pflege nach Hautzustand, warum wichtig?

Deinen Hauttyp zu erkennen, ist oft gar nicht so leicht. Gerade wenn du öfter unter verschiedenen Hautzuständen leidest (mal empfindlich, mal unrein) bist du vielleicht unsicher, wie denn der Normalzustand deiner Haut war. Deshalb hilft es auch wenig, die Haut nur nach Schema-F zu pflegen. Wenn du aber richtig auf die unterschiedlichen Hautzustände reagierst, kannst du die Balance wiederherstellen – und endlich … aufatmen!

Empfindliche Haut? Ein Selbst-Check …

Der – wenn auch kleine – Trost: Beim Hautzustand besteht selten Unsicherheit. Empfindliche Haut? Unreine Haut? Das macht sich deutlich bemerkbar. Wenn du häufig oder momentan unter empfindlicher Haut leidest, wirst du zumindest einige dieser Symptome kennen:

Deine Haut reagiert oft und schnell bei äußeren Einflüssen wie Kälte, UV-Strahlen, Stress und Kosmetikprodukten mit …

  • Flecken
  • Spannungen
  • Rötungen
  • Reizungen

Das kommt dir bekannt vor? Dann bist du hier goldrichtig. Lass uns das Übel bei der Wurzel packen! Dazu ist es zunächst einmal wichtig, zu verstehen, warum deine Haut empfindlich reagiert.

Warum reagiert die Haut über?

Ursachen gibt es verschiedene, aber der Mechanismus empfindlicher Gesichtshaut bleibt derselbe. Die Hautbarriere, die den natürlichen Schutzwall deiner Haut bildet, ist durchlässig geworden. Sie besteht aus Hautzellen und Lipiden (Fetten), die diese elastisch verbindet. In gesundem Zustand schützt diese Barriere die darunter liegenden Hautschichten vor Feuchtigkeitsverlust, wehrt Bakterien und Verunreinigungen ab und verhindert, dass freie Radikale deine Zellen zerstören.

Wird diese Lipidschicht zu dünn oder gar löchrig, ist deine Haut äußeren Einflüssen mehr und mehr schutzlos ausgeliefert. Wind und Heizungsluft beschleunigen den Feuchtigkeitsverlust. Es kommt zu spür- und sichtbar trockenen Stellen. Bakterien und freie Radikale haben leichtes Spiel. Sie rufen Entzündungen und Zellschäden hervor, die bis tief in die Haut vordringen.

Empfindliche Haut kommt selten aus dem Nichts

Empfindliche Haut kann mehrere Ursachen haben. Ursache Nummer 1: Möglicherweise hast du die Tendenz dazu geerbt. Deine Haut produziert einfach etwas wenig Sebum (Talg), um eine stabile Barriere aufrechtzuerhalten und ist anfälliger für Reizungen. Die richtige Pflege ist essentiell. Doch hier lauert eine Gefahr: Widerstehe dem Drang, deine empfindliche Haut mit zu viel Kosmetik zu überfordern!

Das ist nämlich Ursache Nummer 2 und die gewinnt zunehmend an Bedeutung. So ist empfindliche Haut häufig das Resultat von Überpflege. Durch ein Zuviel an Pflegeprodukten und Make-up stößt die Haut an ihre Grenzen. Sie kann die vielen verschiedenen Ingredienzien nicht mehr verarbeiten und ihre Schutzmechanismen schwächeln. Aggressive Reinigung entzieht ihr zugleich extra schnell Feuchtigkeit.

Warum Überpflege deine Haut empfindlich macht

In den letzten Jahren haben sich Kosmetiktrends durchgesetzt, bei denen morgens und abends mehrere Schichten Pflege und Schminke regelrecht auf der Haut „gestapelt“ werden. Nicht selten wird sie mit weit über 100 verschiedenen Inhaltsstoffen konfrontiert! Und das Tag für Tag gleich mehrmals.

Stell dir zum Vergleich vor, jede deiner Mahlzeiten würde aus über 100 verschiedenen Zutaten bestehen – süß, sauer, salzig, scharf, fettig, stopfend, alles auf einmal und in erheblichen Mengen. Völlegefühl vorprogrammiert! Auch Hautzellen können übersättigen und all die gut gemeinte „Nahrung“ schlicht nicht mehr verdauen. Und auch bei der Haut wirkt sich ein gut oder nicht so toll funktionierender Zellstoffwechsel direkt auf die Abwehrkräfte aus.

Mehr dazu im Beitrag Zu dick aufgetragen – warum viel Cremen empfindlicher Haut nicht guttut.

Was empfindliche Haut jetzt wirklich braucht

Der erste Impuls ist natürlich den Brand zu löschen, der auf deiner gereizten Haut lodert. Hier wird oft radikal vorgegangen mit viel und schwerer Pflege. Doch wie ist es beim Feuerlöschen? Greifst du zur falschen Flüssigkeit, schießen die Flammen in die Höhe. Genauso können ungeeignete Pflegeprodukte dein Problem zusätzlich befeuern. Hier ist zunächst ein Minimalprogramm angesagt.

Bei starker Ausprägung hilft zunächst eine Rosskur, siehe unsere Anleitung. Sie verschafft deiner Haut Zeit, sich zu erholen. Gehe anschließend zu einer Pflegeroutine über, die deine Haut nicht überstrapaziert. Ziel ist es, sie gut mit Feuchtigkeit zu versorgen und mit Lipiden für eine intakte Hautbarriere. Viele unserer Kundinnen haben sehr gute Erfahrungen mit der Rosskur gemacht, auch wenn Sie anfänglich nur schwer davon zu überzeugen waren. Denn für viele ist die Vorstellung, das Gesicht nach der Reinigung nicht eincremen zu können, absolut unvorstellbar. Dabei wird leicht vergessen, dass das Gesicht nicht spannt weil die Haut so beschaffen ist, sondern dass etwas mit der Reinigung oder den verwendeten Produkten nicht stimmt. Mehr dazu erfährst du im Artikel Spannung aus der Cremetube: Wie Emulgatoren deine Haut austrocknen.

Zu empfehlen bei empfindlicher Haut

  • Sei natürlich: Verzichte auf Make-up (so oft wie möglich) und lass deine Haut atmen.
  • Natürliche Öle mit hoher Hautverträglichkeit liefern Material für eine gesunde Lipidschicht.
  • Unterstütze deine Haut mit feuchtigkeitsbindenden Stoffen wie Hyaluronsäure oder Glycerin.
  • Verwende Produkte mit wenigen Inhaltsstoffen, um deine Haut nicht zu überlasten.

Nicht zu empfehlen bei empfindlicher Haut

  • Schäumende Waschgels und mechanische Peelings greifen die Hautbarriere an.

  • Vielschichtige Pflegeroutinen überfordern den Zellstoffwechsel deiner Haut.

  • Schwere Nachtcremes gewöhnen deiner Haut ab, sich selbst zu regenerieren.

  • Alkohol und Emulgatoren in Hautpflegeprodunkten trocknen deine Haut aus.

Empfindliche Haut – deine Pflegeroutine mit FIVE am Morgen

  1. REINIGEN:Wasche dein Gesicht nur mit lauwarmem Wasser.
  2. PFLEGEN:Pflege für den Tag liefern dir das leichte Gesichtsöl – Trockene Haut oder, wenn es in der kälteren Jahreszeit etwas mehr sein darf, unsere nährende Shea Cream. Ihr leicht okklusiver Effekt schützt langanhaltend vor dem Austrocknen. Zusätzlich Feuchtigkeit bringt dir das Gesichtsserum.  
    Verzichte, wenn möglich, auf Make-up und Puder – vor allem wenn du Anzeichen von Empfindlichkeit spürst.

Empfindliche Haut – deine Pflegeroutine mit FIVE am Abend

  1. REINIGEN: Wenn du ungeschminkt bist, reicht die Gesichtsreinigung mit lauwarmem Wasser. Schminke entfernst du sanft und gründlich mit dem Make-up Entferner.
  2. PFLEGEN: Über Nacht repariert deine Haut ihre Schutzschicht. Unterdrücke diesen Mechanismus nicht, indem du ihr die Sebum-Produktion durch eine reichhaltige Nachtpflege abnimmst. Sie würde faul und mit einer Verminderung der Eigenproduktion reagieren. Einen ölfreien Feuchtigkeitskick für die Nacht liefert dir das Gesichtsserum mit beruhigendem Rosenwasser und feuchtigkeitsbindendem Hyaluron.

Unsere Pflegeprodukte für empfindliche Haut

Oberstes Ziel ist es, deine Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sie braucht Feuchtigkeit und Lipide für eine intakte Hautbarriere. Zugleich willst du sie nicht überlasten, sonst dreht das Problem eine Ehrenrunde. Pflegen ohne zu belasten – dafür wurden die FIVE Produkte mit jeweils nur einer Handvoll Inhaltsstoffe entwickelt.


Unsere Naturkosmetik

«Keine Creme sollte mehr Inhaltsstoffe haben, als du an einer Hand abzählen kannst.»

Anna Pfeiffer