7 Pflegetipps für entspannte Haut im Sommerurlaub


Anna Pfeiffer |

Was für dich eine Traumreise ausmacht, findet deine Haut ganz schön anstrengend. Sonnen, baden und enthaaren bringen sie immer wieder aus dem Gleichgewicht. Hier benötigt sie besondere Pflege. Mit diesen 7 Tipps erholt sich im Urlaub auch die Haut. Und du siehst immer top aus.

7 Pflegetipps für entspannte Haut im Sommerurlaub – Five Skincare

7 Tipps für Strandschönheiten

Sommer – das heißt endlich wieder Sonne! Vom Zwiebel-Look befreist du dich nun Schicht für Schicht. Was übrigbleibt? Spaghetti-Träger und Beinfreiheit. Und genauso luftiges Zeugs kommt ins Urlaubsgepäck. Damit du darin immer fantastisch aussiehst, hier ein paar Tipps für sommerschön gepflegte Haut.

1. Sanfte Sonnenbräune

Ein Hauch von Farbe gehört einfach dazu. Doch bräune mit Bedacht! UV-Schäden bleiben dir nämlich im Gegensatz zum sommerlichen Tan dauerhaft erhalten. Trage deshalb immer genug Sonnenschutz auf und setze deine Haut möglichst wenig intensiver Strahlung aus.

Wenn du wie ich eher ein Schattengewächs bist, greife doch einfach zu Selbstbräuner. Den gibt es sogar als Naturkosmetik, zum Beispiel von Lavera. Das ist in jedem Fall schonender als UV-Strahlung. Vor dem Urlaub aufgetragen kommst du schon mit leichtem Tan an. Achte aber genau auf das Mindesthaltbarkeitsdatum! Aus dem Bräunungsmittel Dihydroxyaceton (DHA) kann sich Formaldehyd abspalten, wenn es zu lang oder warm gelagert wird. Mehr zum Thema Bräune erfährst du unter Wie viel Sonne verträgt meine Haut? – 7 Sonnenschutz Tipps.

2. Schön sportlich

Zum Sporteln bietet dir der Sommer unendlich viele Möglichkeiten. Und: Sport macht schön. Da fällt dir als erstes die Bikinifigur ein? Dabei wirkt ein anstrengendes Workout auch für die Haut Wunder. Es kurbelt die Durchblutung an und zaubert einen frischen Teint. Während du dich auspowerst, pumpt dein Kreislauf wie wild Sauerstoff. So befördert er eine Extraladung Nährstoffe bis in deine Haut. Dass dabei Giftstoffe und Verunreinigungen besser abtransportiert werden, macht deine Poren noch dazu reiner und feiner. Regelmäßiger Sport fördert zudem die Hautregeneration – quasi ein Durchhaltebonus.

Extra Tipp: Springe nach dem Workout in den nächsten See. Keiner da? Dann gönn dir eine lauwarme Dusche. So ist der Schweiß gleich passé und du vermeidest lästige Pickel.

3. Creme und Makeup – weniger ist mehr

Wie sieht dein Tages-Makeup im Sommer normalerweise aus? Frisch, natürlich, fast wie ungeschminkt? Wie gut, dass das fast von allein kommt. Sonnengeküsster Teint vertreibt die Blässe. Die Hitze zaubert mühelos rosige Wangen. Und die richtige Pflege sorgt für reine Haut ohne Anzeichen von Trockenheit. Kräftiges Makeup hingegen droht bei Hitze zu verlaufen und wirkt schnell maskenhaft. Die Folge sind verstopfte Poren und neue Irritationen.

Lass deine Haut stattdessen aufatmen. Durch die höhere Luftfeuchtigkeit, braucht sie im Sommer weniger Pflegeprodukte. Versuche doch mal, dein Gesicht nur am morgen einzucremen und auf Makeup zu verzichten. So hat die Haut mehr Zeit, sich zu regenerieren, und du zum Geniessen.

4. Mild reinigen

Sonne, Wasser, Wind, Partys – was du erholsam findest, ist für deine Haut alles andere als Urlaub. Verzichte deshalb lieber auf aggressive Waschgels. Die trocknen zusätzlich aus und bringen den pH-Wert aus dem Gleichgewicht. Ein Makeup-Entferner auf Ölbasis befreit deine Poren gründlich von Verschmutzungen und schützt dabei sogar vor Feuchtigkeitsverlust. Am Abend angewendet wirken natürliche Öle pflegend über Nacht. Der FIVE Make-Up-Entferner bringt neben nährendem Mandel-, Jojoba- und Aprikosenkernöl noch eine Portion Vitamin E mit.
 

7 Tipps für Strandschönheiten – Five Skincare

Photo by Artem Kovalev on Unsplash

5. Sei ein Lauwarmduscher

Wenn es so richtig heiß ist, sehne ich mich rund um die Uhr nach einer erfrischenden Dusche. Auch Salzwasser und Chlorgeruch stören auf der Haut. Bei einmal am Tag Duschen bleibt es da selten. Das Schutzschild der Haut bringt das allerdings ganz schön durcheinander. Heißes Wasser und Seifenschaum spülen den Säure-Lipid-Mantel immer wieder fort. Dusche deshalb lieber lauwarm und verwende Duschgel nur da, wo nötig. Arme und Beine schwitzen kaum und haben ohnehin schon reichlich mit UV-Strahlung und Feuchtigkeitsverlust zu kämpfen. Doch Sonnencreme solltest du wenigstens einmal am Tag mit Seife abwaschen.

6. Mit Peeling zum Seidenglatt-Feeling

Rasierer, Wachs und Co. haben im Sommer Hochsaison. Leider sind eingewachsene Haare ein unschöner Nebeneffekt. Mit regelmäßigen Peelings rückst du diesen Übeltätern zu Leibe. Wenn das auch noch reichhaltige Öle enthält, glättet es gleichzeitig raue Hautstellen. Im Nu sind die Beine wieder streichezart. Probiere unser FIVE Body Scrub mit Kokosöl und Shea Butter aus!
 

7. Pflegemaske aus dem Kühlschrank

Bei so viel Sonnenschein und heißen Nächten freut sich deine Haut über eine Extrapackung Frische. Die verleiht ihr ein gutes, altes Hausmittel: Die Quarkmaske. Das Milchprodukt besteht zu rund 80 Prozent aus Wasser und polstert damit Trockenheitsfältchen sofort auf. Die Milchsäure stabilisiert den pH-Wert und löst sanft Verhornungen für ein reines Hautbild. Da Quark auch abschwellend und entzündungshemmend wirkt, leistet er sogar erste Hilfe bei Sonnenbrand. Diesen Effekt verstärkst du übrigens, indem du einen Teelöffel Honig hineinrührst.

Verwende den Quark immer frisch aus dem Kühlschrank – der kühlende Effekt ist Teil des Treatments. Trage ihn fingerdick auf Gesicht, Hals und Dekolleté auf. Lass ihn gut 10 Minuten einwirken, bis er beginnt anzutrocknen. Mit lauwarmem Wasser abnehmen.

Wieviel Kosmetik du im Urlaub wirklich brauchst

Diese 7 Pflegetipps machen den Urlaub auch für deine Haut so richtig erholsam. Und das ohne dein Gepäck unnötig zu beschweren. Wie du besonders leicht unterwegs bist verrät dir übrigens der Artikel Urlaubsschön mit wenig Gepäck: Multi-Use-Kosmetikprodukte. Finde heraus, mit welchem FIVE Produkt du bis zu 7 andere Kosmetikartikel zu Hause lassen kannst.

Bon Voyage!


Sensible Haut kommt nicht von ungefähr.

Erfahre mehr über die Hintergründe in unserem kostenlosen Guide. Wohin willst du dein PDF senden?